Bilder: OW und CR

Gottesdienst zu Hause - Nr. 16

von Pastorin Anna Schwengber

Fürchtet euch nicht!

– ein Gottesdienst zu Hause und mit allen –
durch den Geist verbunden


Ausgabe 16 (06. Mai 2020)

Bitte beachten Sie: diese Andacht muss nicht perfekt sein!
Sie dürfen stocken und stottern, Sie dürfen suchen und blättern. Sie sind niemandem etwas schuldig.
Im Gegenteil: Sie sind hier, um vor Gott mit einer Andacht beschenkt zu werden!

Was Sie brauchen:

  • Eine Kerze
  • Ein Evangelisches Gesangbuch
  • Zeit für Gott und sich
  • Das Faltblatt (PDF) oder diese Seite

Kerze anzünden ~ Stille

Gebet

Gott, ich bin hier allein
und doch sind wir alle durch deinen Geist miteinander verbunden. Und so feiere ich in deinem Namen Gottesdienst. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Aus Psalm 46 (auch im Evangelischen Gesangbuch Nr. 725)

Keine Not ist so groß, dass Gott uns nicht helfen könnte.
Keine Gefahr ist so groß, dass Gott uns nicht dafür schützen könnte.
Zu ihm kann man fliehen.
Er ist wie eine starke Mauer.
Je größer die Angst, desto fester steht Gott.
Bei Gott sind wir geborgen wie in einer Burg.
(nach Martin Polster und Elena Temporin)

Stille

Impuls

Der Wunsch danach, geborgen zu sein ist in diesen Tagen neben all den Wünschen nach Freiheit und Normalität wohl ganz vorne mit dabei. Zumindest bei mir ist das so.
Geborgen sein, das ist die beruhigende Mischung von Sicherheit, Verletzlichkeit, Freiheit und Liebe. All das kommt in dem Wort „Geborgenheit“ zusammen. Und auch wenn mir unsere menschlichen Zeichen für Geborgenheit gerade sehr fehlen, so tröstet mich der Gedanke daran, dass ich bei Gott auch geborgen bin. 

Bei Gott sind wir geborgen wie in einer Burg.

Manchmal da fühle ich mich, als wäre meine Burg Gottes eine glänzende Touristenattraktion. Hochherrschaftlich thront sie oben auf dem Berg, ist fest im Fundament, makellos, unerschütterlich.
Zu anderen Zeiten, da gleicht diese Burg einer verkommenen Ruine. Sie ist brüchig, zugig und kurz vor dem endgültigen Verfall.
Doch immer ist sie da. Gott und ich können immer wieder – oft mit viel Mühe – daran arbeiten, sie aufbauen, restaurieren und wieder fit machen. Denn dort, bei Gott, fühle ich mich geborgen. In der Touristenattraktion und in der Ruine. Amen.

Stille

oder

Gesang (singen oder summen Sie EG Nr. 362 „Ein feste Burg ist unser Gott“ oder ein Lied, das Sie mögen)

oder

Gebet (zum Beispiel Evangelisches Gesangbuch Nr. 814-932 oder sprechen Sie frei, was Ihnen auf der Seele liegt.)

Vaterunser

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Gott segne uns und behüte uns, Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Gott erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden
Amen.

Stille

Kerze auspusten

Bleiben Sie gesegnet und behütet!
Ihre Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde
und Kirchengemeinde Groß-Buchholz