Bilder: OW und CR

Gottesdienst zu Hause - Nr. 19

von Pastor Thomas Holzvoigt

Fürchtet euch nicht!

– ein Gottesdienst zu Hause und mit allen –
durch den Geist verbunden


Ausgabe 19 (17. Mai 2020)

Bitte beachten Sie: diese Andacht muss nicht perfekt sein!
Sie dürfen stocken und stottern, Sie dürfen suchen und blättern. Sie sind niemandem etwas schuldig.
Im Gegenteil: Sie sind hier, um vor Gott mit einer Andacht beschenkt zu werden!

Was Sie brauchen:

  • Eine Kerze
  • Ein Evangelisches Gesangbuch
  • Zeit für Gott und sich
  • Das Faltblatt (PDF) oder diese Seite

Kerze anzünden ~ Stille

Gebet

Gott, ich bin hier allein
und doch sind wir alle durch deinen Geist miteinander verbunden. Und so feiere ich in deinem Namen Gottesdienst. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Psalm 95, Verse 1-7
Kommt herzu, lasst uns dem HERRN frohlocken
und jauchzen dem Hort unsres Heils!                             
Lasst uns mit Danken vor sein Angesicht kommen
und mit Psalmen ihm jauchzen!                                       
Denn der HERR ist ein großer Gott
und ein großer König über alle Götter.                                                     
Denn in seiner Hand sind die Tiefen der Erde,                             
und die Höhen der Berge sind auch sein.                   
Denn sein ist das Meer, und er hat's gemacht,
und seine Hände haben das Trockene bereitet.                 
Kommt, lasst uns anbeten und knien
und niederfallen vor dem HERRN, der uns gemacht hat.   
Denn er ist unser Gott und wir das Volk seiner Weide und Schafe seiner Hand. Wenn ihr doch heute auf seine Stimme hören wolltet.

Stille

Impuls
„Kommt. Lasst uns dem Herrn frohlocken und danken“ Fällt das nicht in diesen Zeiten etwas schwer? In Zeiten einer Pandemie? In einer Zeit, in der Konfirmationen, Taufen, Hochzeiten, Familienfeste verschoben oder ganz und gar storniert werden? Frohlocken (was für ein Wort) und Gott danken? Wie schwer fällt das Euch und Ihnen in diesen Tagen? Mir schon – zumindest dann und wann. Ich möchte gerne feiern, hatte mich auf den Sonntag gefreut – auf eine volle Kirche und wunderbare Konfirmanden, die dann als Gesegnete Konfirmierte geworden wären. Aber dieses Fest ist nur verschoben. Nicht verschoben wird – gerade auch in diesen Zeiten nicht – der Segen Gottes. Er gilt, immer und für alle Zeiten. Gerade auch für diese. Darum: offen, einfühlsam und mutig die Stimme Gottes wahrnehmen und seinen Segen erfahren. Das wünsche ich uns allen. Und bis wir uns wiederseh`n halte er dich in seiner schützenden Hand.

Stille

oder

Gesang (singen oder summen Sie ein Lied, das Sie mögen)

oder

Gebet (zum Beispiel Evangelisches Gesangbuch Nr. 814-932 oder sprechen Sie frei, was Ihnen auf der Seele liegt.)

Vaterunser

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Gott segne uns und behüte uns, Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Gott erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden
Amen.

Stille

Kerze auspusten

Bleiben Sie gesegnet und behütet!
Ihre Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde
und Kirchengemeinde Groß-Buchholz