Bilder: OW und CR

Gottesdienst zu Hause - Nr. 80

von Diakonin Hilke Grabau

Gottesdienst zum Mitnehmen

– ein Gottesdienst zu Hause und mit allen –
durch den Geist verbunden


Ausgabe 80 (7. Juli 2021)

Bitte beachten Sie: Heute ist unsere Andacht gedacht für kleine und große Menschen, also für die ganze Familie!

Alle können einen Teil der Andacht übernehmen. Es geht aber auch alleine.

Sie sind hier, um vor Gott mit einer Andacht beschenkt zu werden!

Was Sie brauchen:

  • Eine Kerze
  • evtl. ein paar Blumen
  • Stifte und Papier
  • Ein Evangelisches Gesangbuch
  • Zeit für Gott, die Familie und sich
  • Dieses Faltblatt

Kerze anzünden       Dazu wird gesagt:
Jesus sagt: Ich bin das Licht der Welt! Wo Menschen in seinem Namen zusammenkommen, da ist Licht. Es breitet sich aus. Es wärmt uns. Da ist Gottes Liebe mitten unter uns. Amen.

Lied: (EG 588) „Der Himmel geht über allen auf“

Gebet (aus dem Kindergottesdienst)
Alles, was wir heute tun, singen, spielen, lachen, ruh‘n,
soll gescheh‘n in deinem Namen und mit deinem Segen. Amen.

Liedtext: Geh aus, mein Herz, und suche Freud
1. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben; Schau an der schönen Gärten Zier,
und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.

2. Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub
mit einem grünen Kleide; Narzissus und die Tulipan,
die ziehen sich viel schöner an als Salomonis Seide.

3. Die Lerche schwingt sich in die Luft, das Täublein fliegt aus seiner Kluft und macht sich in die Wälder; die hochbegabte Nachtigall
ergötzt und füllt mit ihrem Schall Berg, Hügel, Tal und Felder.

4. Die Glucke führt ihr Völklein aus, der Storch baut und bewohnt sein Haus, das Schwälblein speist die Jungen, der schnelle Hirsch, das leichte Reh ist froh und kommt aus seiner Höh ins tiefe Gras gesprungen.

8. Ich selber kann und mag nicht ruhn, des großen Gottes großes Tun
erweckt mir alle Sinnen; ich singe mit, wenn alles singt, und lasse, was dem Höchsten klingt, aus meinem Herzen rinnen.

Impuls
Dieses wunderschöne Lied von Paul Gerhardt gehört für mich unbedingt zu meinem „Sommergefühl“. Wenn das gesungen wird, dann ist für mich der Sommer da. Bestimmt sind auch euch und Ihnen zumindest die ersten der 15 Strophen bekannt. Seit einigen Jahren habe ich ein Bilderbuch mit Bildern von Jacky Gleich (edition chrismon) zu diesen Strophen. In ihm begleiten die Worte das ganze Leben einer Frau: Wie sie als Kind die Sommerzeit genießt, als junges Mädchen die Liebe entdeckt, ihrem eigenen Kind die Wunder der Natur zeigt und als alte Frau mit der Enkelin auf ihr Leben zurückblickt. Sie sieht die Jahreszeiten kommen und gehen und freut sich an Gottes Schöpfung.
Vielleicht habt Ihr ja auch Lust einmal die Strophen dieses Liedes in Bilder umzusetzen. Oder Ihr schreibt die Strophen auf und malt passende Bilder darum herum. (siehe Anhang). Viel Spaß dabei!

Gesang (EG Nr. 432) “Gott gab uns Atem“ oder ein anderes Lied.

Gebet
Wir beten für andere.
Guter Gott, heute denke ich besonders an….
wer möchte erzählt seine Sorgen, Wünsche, Bitten.
Gott du kennst uns. Du weißt, wie es uns geht.
Deine Nähe brauchen wir. Lass uns nicht allein.
Danke Gott.

Vaterunser
Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segen
Wer hat kann ein buntes oder gelbes Tuch oder einen Schal dazu nehmen und ihn dem jeweils nächsten Mitfeiernden um die Schultern legen mit den Worten:
 „Gott segne dich und behüte dich!“
Zum Schluss: Amen

Kerze auspusten

Bleiben Sie gesegnet und behütet!
Ihre Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde
und Kirchengemeinde Groß-Buchholz